SEO-Budget für Firmen in Deutschland im Jahr 2013

Wieviel Budget braucht man um eine erfolgreiche SEO-Kampagne durchzuführen?

Suchmaschinenoptimierung, besser bekannt als SEO, ist ein kritischer Kanal um Wachstum im Online-Bereich für Ihr Unternehmen zu sichern. Früher war die Masse, d.h. die Anzahl von Links und die Anzahl von Inhalten auf einer Domain ausschlaggebend um erfolgreiches SEO zu betreiben. Jedoch ist dieser Ansatz überholt und Suchmaschinen, sowohl als auch Nutzer, setzen viel mehr auf Qualität als auf Quantität. Natürlich ist es optimal wenn man beides liefert, denn eine große Quantität, hochwertiger Inhalte, führt dazu, dass Ihre Domain als eine Autorität betrachtet wird (sowohl bei Nutzern als auch bei Suchmaschinen).

Dies ist einfacher gesagt als getan, denn hier gibt es mindestens 4 Komponenten zu bedenken:

  • Interne Erwartungshaltung im Unternehmen, abhängig von
    • Zeit
    • Geld
  • Ressourcen
  • Wettbewerb

Die Zielsetzung von diesem Beitrag ist

  • Ihnen eine Methode in den Händen zu legen, damit Sie bestimmen können wie viel Budget Ihr Unternehmen braucht um SEO zu betreiben
  • Zu verstehen dass die Festlegung des SEO-Budgets in Zusammenhang steht mit anderen Dimensionen (Zeit bzw. Zeitpunkt und Ressourcen)

Monatliche SEO-Budgets für Unternehmen im Jahr 2013

Statistik: Welche finanziellen Mittel stehen Ihnen monatlich für SEO zur Verfügung? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Methoden um ein monatliches SEO-Budget festzulegen

  • Fall – Umsatzbezogene-Budgetierung:

Sie bekommen von der Geschäftsführung (normalerweise bei Start-Ups & kleinen Unternehmen), vom Marketing-Team (Mittelgroße Unternehmen) oder vom globalen-Team (Korporationen) ein monatliches, im Fall von kleineren Unternehmen oder ein jährliches Budget, im Fall von multinationalen Konzernen ein Budget, dass sich daran orientiert, dass ein gewisser Prozentanteil vom Abverkauf, für Werbemaßnahmen, also in diesem Fall für SEO, festgelegt wird.

Pro und Kontra von diesem Vorgehen bei SEO

Pro Kontra
Einfach zu bestimmen. Umsätze lassen sich langsam im SEO-Bereich aufbauen.

Bedenken Sie hierbei die Anlaufzeit die Sie bräuchten um schließlich Ihr Budget argumentieren zu können.

Kein Zusammenhang zwischen zukünftige Werbeausgaben und Vorperiodenergebnis.
  • Fall: die „Per Unit-Budgetierung:

Jede Einheit hat Werbekosten die sie haben. Dies bedeutet dass jede Art von Inhalt, dass Sie veröffentlichen um besser zu ranken

  • Produktionskosten und
  • Vermarktungskosten

hat.

Anhand von einer Jahresplanung, lässt sich somit diese Budgetierung festlegen.

Pro Kontra
Ganz genaue Überwachung Ihrer Kosten Sie müssen genau wissen was Sie produzieren werden, lange im Voraus
Dies kann Auswirkungen haben auf die Art in der Sie Inhalte produzieren bzw. produzieren lassen.
  • Konkurrenz-orientierte Budgetierung

Bei dieser Methode orientiert sich das Werbeetat von SEO direkt an der Konkurrenz.

Abhängig von der Branche in der Sie sich befinden ist diese Methode äußerst ungeeignet für SEO.

Große Unternehmen haben sehr große Etats, daher kann es äußerst schwierig sein mit solchen Budgets zu konkurrieren. Davon abgesehen, haben auch Wettbewerber einen anderen Fokus. Darunter kann bspw. Branding sein, was ja eventuell bei Ihnen nicht der Fall ist.

Hinzu kommt, dass in unterschiedlichen Firmen, die Etats unterschiedlich gehandhabt werden. Bspw. ist die Budgetierung für die Erstellung von Inhalten nicht innerhalb von Performance Marketing zu finden, sondern bei Content-Marketing.

Pro Kontra
Sie haben die Möglichkeit mit der Konkurrenz mitzuhalten. Diese Methode ist nicht geeignet wenn Sie gerade mit SEO-Maßnahmen starten und Ihre Konkurrenz bereits SEO seit 10 Jahren macht. Daher können Sie Ihr Budget nicht daran orientieren.
Wenn Sie sich an der Konkurrenz orientieren, um Ihr Budget festzulegen, versichert Ihnen das Budget nicht zwangsläufig bessere Rankings, denn es kommt auch darauf an, ob Sie geeignete und preiswerte Quellen finden woher Sie Ihre Inhalte verlinken lassen können, bzw. Inhalte erstellen können.
  • Ziel-orientierte Budgetierung

Das Werbeetat wird nach den angestrebten Zielen bemessen.

Dabei müssen ganz genau die strategischen und operativen Ziele definiert werden.

Pro Kontra
Komfortabel da Sie sich direkt an Ihren Zielen orientieren. Lange Vorplanung ist nötig.
Ursache und Wirkung werden nicht vertauscht und die Werbung wird in ihrer wahren Funktion als Absatzinstrument betrachtet. Wenn Sie sich an der Konkurrenz orientieren, um Ihr Budget festzulegen, versichert Ihnen das Budget nicht zwangsläufig bessere Rankings, denn es kommt auch darauf an, ob Sie geeignete und preiswerte Quellen finden woher Sie Ihre Inhalte verlinken lassen können, bzw. Inhalte erstellen können.

Die Methode erlaubt zum Beispiel auch eine antizyklische Budgetierung, das heißt: Bei schleppendem Geschäftsverlauf können je nach Zielsetzung auch mehr Mittel für Werbung zur Verfügung gestellt werden.

Fazit zur Bestimmung Ihres SEO-Budgets

Wie Sie sehen es gibt keine einfache Antwort auf die Frage „Wie lässt sich ein SEO-Budget bestimmen?“, jedoch wurden im Beitrag mehrere Methoden präsentiert, die Sie benutzen können, je nach Ihrem ganz persönlichen Bedarf.

Wie bestimmen Sie Ihr SEO-Budget?