google-update-seo

Google Update 2017 – Was ändert sich im SEO?

google-update-seo

Google Update 2017 | photo by pixabay

Die Zahl der Google Updates ist in der letzten Zeit deutlich angestiegen. Nachdem es bereits im Juli diesen Jahres ein qualifizierendes Update im Google Algorithmus gab, wurde auch im August ein weiteres Update eingespielt, mit starker Auswirkungen auf die Sichtbarkeit einiger Webseiten  und die Suchmaschinenoptimierung. Bei diesen Updates von Google gibt es keine Benachrichtigungen. Die Nutzer müssen auf die eigene Erfahrung zurückgreifen, um die eigenen Strategien anzupassen.

Das Google Update 2017: Klarer Fokus auf die Qualität

Auch das letzte Google Update 2017 hat – wie die Updates zuvor – vor allem qualifizierende Wirkung und sorgt somit nur für bedingte Schwankungen auf dem Markt. Im Gegensatz zu vielen sehr großen Updates, welche in Teilen die gesamte SEO-Welt in Aufruhr versetzten und somit schnell problematisch wurden, waren die Auswirkungen bei diesen Veränderungen am Google Algorithmus eher gering und schwach. Allerdings sollten solche Veränderungen am Google Algorithmus nie auf die leichte Schulter genommen werden, da sich auch hier in den Details oftmals Probleme bei der Suchmaschinenoptimierung ergeben. Das Google Update 2017 hat einige Punkte näher in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, welche bisher nur wenig Auffälligkeiten gezeigt haben. So wurden beispielsweise die Synonyme innerhalb der Suchmaschine nochmals deutlich effektiver behandelt. So liefert der Google Algorithmus nun sowohl bei der Suche nach „SEO“ als auch bei der Suche nach „Search Engine Optimization“ die gleiche Anzahl an Ergebnissen aus. Doch auch andere Auswirkungen sind zu vermelden. So wurden viele Onlinehändler mit vielen Backlinks, wie beispielsweise Amazon, in der Sichtbarkeit deutlich zurückgestuft. Somit sorgt der Google Algorithmus dafür, dass diese Unternehmen in ihrer Markt-Dominanz deutlich relativiert werden. Auch hier wird die Suchmaschinenoptimierung wieder mehr Möglichkeiten bieten, die Sichtbarkeit abseits der großen

Marken und Unternehmen mit dem Google Update 2017 zu stärken.

Welche Auswirkungen das letzte Google Update 2017 bisher hatte

Die Auswirkungen des letzten Google Update 2017 sind bisher nur in Details ersichtlich. So wurde beispielsweise – wie bereits oben genannt – die Marktmacht von Branchengrößen wie Amazon und anderen Marktplätzen in den Suchergebnissen deutlich sichtbar beschnitten. Die Auswirkungen auf die eigenen Seiten können Sie jedoch nur selber beurteilen und nachmessen, da nicht alle Seiten von der Änderung am Google Algorithmus gleichermaßen betroffen sind. Wer jedoch für die Suchmaschinenoptimierung mehrerer Webseiten oder der eigenen Webseite verantwortlich ist, sollte sich die Auswirkungen genauer ansehen und versuchen die eigene Strategie zur Suchmaschinenoptimierung anzupassen. Vor allem die Verwendung von Synonymen in Keywords wird für viele Webseitenbetreiber einen erheblichen Unterschied machen, da sich hier die Suchergebnisse bei den verschiedenen Synonymen nicht mehr unterscheiden. Im schlimmsten Fall kann es also auf der eigenen Webseite durch das letzte Google Update 2017 zu einem Keyword-Stuffing kommen, welches vom Google Algorithmus entsprechend abgestraft wird.

Mit welchen Tools lassen sich die Veränderungen durch die Updates erfassen?

Veränderungen am Google Algorithmus werden weder im Vorfeld noch im Nachhinein veröffentlicht, sondern werden immer nur durch ihre Auswirkungen erfasst. Hierzu können verschiedene Tools zum Einsatz kommen. Diese sogenannten Tracker-Tools, wie beispielsweise das SEO-Tool AccuRanker können die Veränderungen am Google Algorithmus jedoch sehr schnell erfassen und werden aus diesem Grund für eine gezielte Suchmaschinenoptimierung regelmäßig herangezogen. Auch das letzte große Google Update 2017 wurde von diesen Trackern zuverlässig erfasst. Die Einordnung des Google Update 2017 und die Abschätzung der Auswirkungen jedoch bleibt den Experten überlassen und ist oftmals sehr langwierig und komplex. Schließlich müssen die Veränderungen als Rückschluss anhand der veränderten Suchergebnisse erraten werden. Kein einfaches Unterfangen, aber für die Suchmaschinenoptimierung die einzige zuverlässige Methode.

Inwieweit Ihre Strategie zur Webseitenoptimierung für Ihre Domain noch zeitgemäß ist und ob Sie Anpassungen vornehmen müssen, eruieren wir gerne mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch. Hierzu berät Sie rankingfusions im Rahmen eines Erstgesprächs gerne kostenlos!

 

Strategien zur Suchmaschinenoptimierung für den neuen Google Algorithmus

Wenn Sie durch das letzte Google Update 2017 auch einen Rückgang des Traffics auf der eigenen Webseite vermelden konnten und in den Suchergebnissen Ihre gute Platzierung verloren haben, sollten Sie sich ebenfalls dringend Gedanken um den neuen Google Algorithmus machen. Zunächst aber können Sie sich ein wenig beruhigen. Denn die Veränderungen scheinen bei weitem nicht so stark und tiefgreifend zu sein, wie bei den mit Namen versehenen Google Updates, welche ganze Märkte über Wochen durcheinandergebracht haben. Für die Suchmaschinenoptimierung sollten Sie vor allem den Bereich der Synonyme und der synonym genutzten Schlüsselwörter im Auge behalten und bei deren Nutzung gegebenenfalls korrigierend eingreifen. Auch bei der Verwendung von Meta-Daten und Meta-Description kann somit eine Veränderung durch das Google Update 2017 notwendig werden.

Insgesamt zeigt das letzte und noch recht unbekannte Google Update 2017, dass Sie bei der Suchmaschinenoptimierung stets am Ball bleiben müssen und im Idealfall die Veränderungen am Google Algorithmus anhand Ihrer eigenen Webseite u

nd mittels passender Tracking-Lösungen überwachen sollten. So können Sie frühzeitig reagieren und manche Änderungen selber herausfinden, ohne auf die Auswertungen der Branchen-Größen angewiesen zu sein. Dabei lohnt es sich, Informationen aus unterschiedlichen Quellen zurate zu ziehen. Unter anderem finden Sie hier weitere wichtige Details zu Algorithmus Änderungen zusammengefasst.